Behandlung bei Thrombosen

Generell unterscheidet man medizinisch zwischen einer Phlebothrombose und einer Thrombophlebitis.

Eine Phlebothrombose (TVT= tiefe Venenthrombose) ist ein teilweiser oder vollständiger, durch ein Blutgerinnsel (Thrombus) entstandener,  Verschluss einer tiefen Vene im Inneren des Beins oder auch des Beckens, sodass kein oder nur noch wenig Blut durch diese Vene fließen kann. Eine Phlebothrombose (TVT) kann gefährlich werden, wenn sich das Blutgerinnsel aus den Venen löst (Embolus) und über den Blutkreislauf in die Lunge gelangt. Wenn es sich dort festsetzt und ein Blutgefäß blockiert, ist eine Lungenembolie die Folge.

Eine akute tiefe Beinvenenthrombose (Phlebothrombose / TVT)
ist ein Notfall und muss ärztlich behandelt werden!

Eine Phlebothrombose kann zunächst symptomlos beginnen. Dann treten ziehende Schmerzen an Fußknöchel, Unterschenkel oder auch am ganzen Bein auf, ähnlich wie bei einem Muskelkater. Daneben werden ein Spannungs- und Schweregefühl beschrieben. Eventuell ist das geschwollene Bein überwärmt. Bei starken Ödemen ist auch die Haut gespannt und auch oft bläulich-rot verfärbt.

Eine Phlebothrombose bringt übrigens nicht nur Akut-Symptome mit sich! Auch langfristige Schäden am Venensystem können daraus entstehen: die chronisch venöse Insuffizienz (CVI)


Ursachen einer tiefen Venenthrombose (TVT) können sein:

Änderung der Blutzusammensetzung
z.B. durch erblich bedingte Gerinnungsstörungen oder medikamentös hervorgerufene verstärkte Blutgerinnung, etc.
Verlangsamung des Blutstroms
z.B. durch Krampfadern, äußeren Druck eingeklemmter Gliedmaßen, durch Bettlägerigkeit verursachte Bewegungsunfähigkeit (u. a. nach Operationen oder im Gipsverband), langes - insbesondere im Knie angewinkeltes - Sitzen mit eingeengter Bewegungsmöglichkeit wie z.B. bei Bus- und Flugreisen.
Schäden der inneren Gefäßwände
wie z.B. Schäden traumatischer Natur (Verletzungen, Quetschungen, OPs), degenerative Veränderungen (z. B. altersbedingte Arteriosklerose/ „Gefäßverkalkung“), entzündliche Veränderungen der Venen, Diabetes mellitus.

Eine Thrombophlebitis hingegen ist ein Blutgerinnsel
(ein Thrombus) mit Entzündung der oberflächlichen Venen. Hierbei sind typische Entzündungszeichen lokal begrenzt sichtbar: Wärme, Schmerz, Rötung, Schwellung. Der Bereich ist sehr empfindlich für Druck. Ist eine bakterielle Infektion die Ursache, kann auch Fieber und Schüttelfrost auftreten.

Eine genaue Ursache von oberflächlichen Venenentzündungen ist bislang noch unklar. Man nimmt aber an, dass eine akute Entzündung der Venenwand durch mechanische oder chemische Reize (z. B. durch Venenkatheter), sowie die Einschwemmung von Keimen Verursacher sein können.


Was leistet die Blutegelbehandlung nach Phlebothrombose und Thrombophlebitis?

Nach der ärztlichen Behandlung, einer ca. 1 Jahr andauernden Bluverdünnungstherapie (Antikoagulationstherapie),  kann die Blutegeltherapie oftmals, mit ihren gefäßerweiternden-, durchblutungsfördernden-, Verklebungen - vor allem (Mikro)Thromben auflösenden-, gerinnungshemmenden- und entzündungshemmen Eigenschaften, sowie mit verbesserten Fließeigenschaften (Viskoelastizität) des Blutes durch Blutverdünnung, die Ausheilung und Regeneration der Phlebothrombose günstig beeinflussen und bei regelmäßigen Blutegeltherapie-Anwendungen möglichen weiteren Thrombenbildungen entgegenwirken. Es ist wichtig, vor Beginn der Blutegeltherapie, aktuelle Ergebnisse einer Doppler-Sonographie vorliegen zu haben.

Auch das postthrombotisches Syndrom, welches sich durch eine schon länger bestehende Thrombose entwickelt hat, lässt sich damit günstig beeinflussen!

Bei der Thrombophlebitis erfolgt in der Regel eine ärztlich verordnete und begleitete Heparinbehandlung über 6 Monate. Durch die starke antientzündliche-, blutverdünnende- und lymphstrombeschleunigende Wirkung, lassen in der Regel Schwellung und Schmerz bei der Thrombophlebitis bald nach. Der anschließende Aderlass, der nach dem Abfallen der Tiere eintritt, kann die betroffene Region zusätzlich entstauen, das Kapillarbett an der Ansatzstelle entlasten und Entzündungskomponenten am Entzündungsherd über die leichte Blutung ausleiten.

Wichtige Information: aus familiären Gründen muss ich meine Praxis bis auf weiteres schließen.

Leider kann ich bis auf weiteres keine neuen Patienten mehr annehmen und auch keine Fragen beantworten.

Viele Grüße
Ihre Heike Berner-Walz